Kommentare 9

USA Urlaub: Florida Road Trip – Ybor City, St. Petersburg, Treasure Island

Tag 7

Auf dem Weg von Orlando nach St. Petersburg im Westen liegt Tampa und der historische Stadtteil Ybor City, der für seine zahlreichen Zigarrenmanufakturen bekannt ist. Es hatte gerade aufgehört zu regnen als wir den Parkplatz erreichten, da sah ich auf dem Parkplatz des La Tropicana Cafe nebenan diesen geilen Mustang vor dieser bemalten alten Wand stehen.

20150423125413_0682_NX3000_RAW_01

Es gab wirklich viele kleine Zigarrenläden und Bars an der „Hauptstraße“. Außerdem wurde gerade ein Filmset an einer Gasse aufgebaut. Auf der anderen Straßenseite unseres Parkplatzes befand sich eine Gedenkstätte zum 9/11 Anschlag, sowie direkt dahinter eine weitere Gedenkstätte der lokalen Sheriffs.

Tampa Ybor City Cigars
20150423131216_0694_NX3000
20150423130050_0685_NX3000
Tampa Ybor City Muvico Theaters
20150423131133_0693_NX3000
20150423130212_0687_NX3000
Tampa Ybor City 17th Street
Tampa Ybor City 9/11 Memorial

Nach etwas mehr als einer Stunde begaben wir uns wieder zum Auto und fuhren weiter nach Downtown bzw. zur University of Tampa um von dort ein Panorama der Skyline zu schießen. Leider war die Uhrzeit nicht sonderlich günstig und die Parkplätze von Studenten belegt. Also ging es nach einigen Minuten erfolgloser Parkplatz Suche ohne Foto weiter nach St. Petersburg ins Hotel Hampton Inn einchecken und dann direkt ans Meer nach Treasure Island.

Welcome Sign on Interstate 275 in St. Petersburg, Florida

Hier erwartete uns ein wunderschöner ewig langer und breiter Strand mit sehr vielen Muscheln. Wir sahen sogar einen Delfin im Meer. Bei dem man auf den ersten Blick denkt es sei ein Hai. Auf der Suche nach etwas essbarem fanden wir an der Strandpromenade diese eingezäunte Sandburg, die für einen Wettbewerb im Laufe des Jahres werben sollte.

Sandburg

Das Restaurant Sloppy Joe’s sah ich bereits bei unserer suche nach einem Restaurant in Daytona Beach, aber hier sah es wesentlich einladender aus. Und so ließen wir uns hier, von einer Hostes, zum Tisch auf der Terrasse mit Meerblick geleiten. Wir führten unsere einseitige Ernährung mit je einem Burger fort ;-). Aber was soll man machen, es sind einfach die besten Burger der Welt die man hier und den USA bekommt. Free Refill ging hier äußerst schnell und ohne Nachfrage.

Sloppy Joe's auf Treasure Island

Nach dem sehr guten Essen war der Sonnenuntergang nicht mehr lange hin. So setzten wir uns auf die Mauer zwischen Promenade und Strand. Hier konnten wir den Sonnenuntergang genießen und einigen Leuten zuschauen wie sie typische Sonnenuntergangs-Fotos machten.

Sunset in Clearwater Beach

Noch ein paar Worte zum Hotel Hampton Inn. Das Zimmer war sauber, wenn auch schon etwas älter. Jedoch war das Bett in einem nicht akzeptablen Zustand. So ging ich um ca. 21 Uhr zur Rezeption und bat darum dass das Bettzeug gewechselt wird. Kurz darauf klopfte jemand an der Tür, der aussah wie der Hausmeister und gab sich echt Mühe beim Bett beziehen. Er tat uns richtig leid, denn es sah nicht so aus als wenn er diese Aufgabe öfters erledigen müsste.

Eismaschinen, eine tolle Erfindung bei diesen Temperaturen. In jedem Hotel stehen diese riesigen Dinger irgendwo auf dem Flur und jeder kann sich Eiswürfel „zapfen“. Doof nur wenn das Teil quasi direkt gegenüber von der Zimmertür steht und ununterbrochen brummt. In diesem Zimmer merkte man, wenn man mit dem Kpf auf dem Kissen lag, ein heftiges Brummen wie ein Bass im Kopf. Wenn man sich mit dem Kopf zum Fußende legte war es weg, obwohl man dann näher an der Tür lag. Ich wollte auch nicht noch mal, mittlerweile gegen 23 Uhr in ein anderes Zimmer umziehen.

Tag 8

Das Frühstück war mit Waffeln, Pancakes, Grits, Müsli und Cornflakes sowie verschiedenen Säften und Kaffee ziemlich breit gefächert. Aber geschmacklich sind Waffeln, Pancakes und Grits echt nicht unser Fall. Selbst die relativ gut aussehenden Croissants schmeckten sehr künstlich.

Dieser aufregende Tag geht im nächsten Beitrag weiter.

Alle Beiträge dieses Roadtrip

9 Kommentare

    • Danke. Also das ist nichts fertiges sonder selbstgemacht. Alles Javascript. Die Grid Anordnung der Fotos im Beitrag übernimmt photoset-grid von stylehatch und die Lightbox ist Magnific Popup. Wenn du Hilfe brauchst einfach fragen.

  1. Das heißt du fügst die Fotos ganz normal in WordPress ein und die Anordnung übernimmt dann das Plugin?
    Gefällt mir wirklich sehr gut, deutlich besser als die normale WordPress-Gallerie. Würde mich freuen, wenn du mir bei der Einrichtung helfen könntest, bzw. mir ein paar Tipps geben könntest, auf was ich achten muss.

  2. Kleines Update:
    Ich hoffe ich schaffe es bald den nächsten Beitrag zu veröffentlichen.
    In der letzten Zeit hatte ich irgendwie keine Zeit und auch wenig Elan weiter zu schreiben. Zudem war ich mit der Ladezeit der Seite, aufgrund der vielen Bilder, unzufrieden. Daher werden die Bilder jetzt erst dann geladen wenn sie in den Sichbereich scrollen (mit Unveil). Dazu mussten alle Bilder neu im Beitrag eingetragen werden (gleichzeitig habe ich die Aufläsung der Vorschaubilder angepasst).

    Zudem habe ich das Script welches das Fotogrid erzeugt ausgetauscht. Basis dafür war Photoset von Terry Mun. Fehlt nur noch ein Ersatz für die Google Map. Der Versuch mit Google Static Map gefällt mir auf Grund der maximalen Breite von 640px nicht.

    Gruß Marco

  3. Pingback: Mustang | Fotografie

Schreibe einen Kommentar zu maTTes Antworten abbrechen